Kalbsgeschnetzeltes

Wenn jemand eine Reise tut, wird er freilich permanent an die Heimat erinnert. Erinnert ihn der Versicherungskonzern, freilich auch. Auch das gute Essen. Das Zürcher Kalbsgeschnetzelte. Das natürlich am besten in Zürich schmeckt. In der Zürcher Kronenhalle. Lustige Zürcher dürfen aber auch gern widersprechen. Wiener indes eher nicht, Koblenzer auch nicht. Starkoch Alfons Schuhbeck auch nicht, Unilever freilich auch nicht. Die wissen ja nicht einmal, wie Zürcher Kalbsgeschnetzeltes geschrieben wird. Wie Zürcher Kalbsgeschnetzeltes gekocht wird vermutlich auch nicht. Habe weder das Wiener, Koblenzer, Alfons Schuhbecks, Unilevers Zürcher Kalbsgeschnetzeltes probiert. Hatte große Angst vor dem i. Das Zürcher Kalbsgeschnetzeltes verdirbt. Heißt ja auch nicht Wienier, Koblenzier, Alfons Schuhbecki, Unileveri. Hochdeutsche würden womöglich unterstellen, das sei Schweizerdeutsch. Stimmt freilich gar nicht. Genau wie freilich nicht Schweizerdeutsch ist, Hochdeutsch freilich auch nicht. Freilich aber schade, ist freilich doch so ein schönes Wort. Zürcher Kalbsgeschnetzeltes freilich auch eine leckere Speise. Indes nicht mit i.
Weiterlesen

Masseneinwanderung

Jeden zweiten Dienstagmorgen ist Altpapiersammlung im Zürcher Dorf. Altpapier wird nur in Bündeln mitgenommen, weshalb vermutlich Seilfabrikanten in Zürich ein gutes Geschäft machen. Zürcher bevorzugen auch Schweizer Seilfabrikate. Schweizer Seilfabrikanten sind allerdings auch Weltmarktführer. Dorfbewohner können auch die Altpapierbündel mit weltmarktführenden Seilen aus Fenstern mit schönen grünen Fensterläden in die Gassen herablassen. Für die Altpapiersammlung. Wenn sie sich zum Beispiel über die Widersprüche ärgern. Oder auch wundern. Wie den auf dem Informationsblatt des Komitees gegen Masseneinwanderung. Das ist im Web unter http://www.stopp-masseneinwanderung.ch zu finden. Oder via E-Mail zu erreichen unter info@masseneinwanderung.ch. Bittet via E-Mail quasi dringend um Masseneinwanderung, möchte im Web die Masseneinwanderung offenbar aber unbedingt stoppen. Oder auch nicht: Denn wer sich die Mühe macht, http://www.stopp-masseneinwanderung.ch einzutippen, wird umgehend auf http://www.masseneinwanderung.ch weitergeleitet.

Immerhin ist der übrige Text des Informationsblatts stimmig. Anhand von Zahlen des fleißigen Bundesamts für Statistik wird aufgezeigt, welche Einflüsse die Einwanderung auf das Leben in der Schweiz hat. Dafür haben die Autoren aus dem quasi unerschöpflichen Fundus des Bundesamts freilich Zahlen herausgesucht, die zu ihrer Argumentation passen. Die Zahlen, die nicht so gut passen, Weiterlesen

Mensa-Tisch

Auch in Zürich sind Touristen von Zeit zu Zeit lästig. In Dessau freilich auch. Ist aber kein Grund, Touristen großen Quatsch zu erzählen. Wie die Touristenführerin in der Mensa des Bauhauses Dessau: „Was fällt Ihnen an den Tischen auf – abgesehen davon, dass sie aussehen wie Tische eines schwedischen Möbelfabrikanten, der andauernd beim Bauhaus abkupfert?“ Nach einminütigem Schweigen zeigt ein Tourist auf und stößt hervor: „Sie sind sehr hoch.“ Die Touristenführerin doziert: „Richtig, die Tische sind höher als normale Esstische. In Spitzenzeiten mussten in der Mensa über einhundert Menschen verköstigt werden. Das musste schnell gehen. Walter Gropius stattete die Mensa deshalb mit höheren Tischen aus. So verkürzte er den Weg vom Teller zum Mund – die Studierenden konnten schneller essen.“
Weiterlesen

Reiseausweis

Der Auslandsdeutsche darf freilich im schönen Zürich nicht abstimmen. Wählen natürlich auch nicht. Wählen in Deutschland freilich auch nicht, wenn er sich nicht bei der deutschen Botschaft einen Briefwahlantrag stellt. Dann darf er auch nur den Bundestag und das Europaparlament wählen, an Kommunalwahlen und Landtagswahlen selbstverständlich aber nicht teilnehmen. Hat sich ja ordnungsgemäß beim regionalen Einwohnermeldeamt abgemeldet, dort natürlich nix mehr mitzubestimmen. Hat sich natürlich auch beim regionalen Einwohnermeldeamt im Ausland angemeldet, inklusive der obligatorischen Bestätigung für die deutsche Behörde, die ausländische Behörde freilich auch. Freilich gilt es keine direkten Gespräche zwischen den beiden Behörden. Wäre ja noch schöner, würden sich womöglich noch lustig machen über den Auslandsdeutschen. Würden schreiben: Juhu, ein Trottel weniger, dem wir Briefwahlunterlagen schicken, einen Personalausweis ausstellen müssen. Oder auch einen Reiseausweis.

Der Auslandsdeutsche verliert das Recht auf den Personalausweis. Übergangsweise zwar nur, aber bis Ende zweitausendzwölf kann er sich die Diskussion um den elektronischen Personalausweis im komfortablen Scheckkartenformat vom bequemen Sessel aus verfolgen. Dort hingefläzt, muss er sich mit dem sperrigen Reisepass begnügen, den freilich bei der Botschaft, dem Honorarkonsul beantragen. Die selbstverständlich vollkommen ahnungslos Weiterlesen

Wäscheklammernsack

Gibt Dinge, die findet man nur, wenn man sie nicht sucht. Einen Wäschklammernsack zum Beispiel. Der hing unverhofft im Kaufhaus der Genossenschaft. Fand dort Steckdosenadapter, die braucht man auch nicht suchen, die gibt’s dort immer. Massenweise Steckdosenadapter, für viele Zugezogene. Wer einen Steckdosenadapter benötigt, braucht womöglich auch einen Wäscheklammernsack, dachten sich vermutlich geschäftstüchtige Genossenschaftseinkäufer. Womöglich auch, Wäscheklammernsäcke benötigen freilich auch lustige Schweizer, die ja gar keinen Steckdosenadapter brauchen. Aber ja genug haben vom unpraktischen Kunststoffsack, der natürlich an keiner Leine hängenbleibt. Oder auch genug von der Wäscheklammernschürze, die natürlich unschön aufträgt. Oder aber auch genug vom Wäschekorb, in dem die Wäscheklammern natürlich immer unter der schön gewaschenen Wäsche liegen, sie hervor gewühlt werden müssen. Wie praktisch ist da ein Wäscheklammernsack, Weiterlesen

galoppierende Teutonisierung

Zürich verfilzt zusehends. Freilich tragen Zürcher keine verfilzten Kleider, die Straßen und Trottoirs werden auch nicht mit Filz ausgekleidet. Auch nicht mit deutschem Filz, obgleich der ja sogar günstig zu haben wäre. Bei der Genossenschaft, in der Großpackung. Die verkauft auch Steckdosenadapter. Freilich nicht in der Großpackung, so viele Ausländer leben dann auch nicht in Zürich. Aber ja zum günstigen Preis. Überall auch. Der Schweizer, Ruander auch, müsste in Konstanz zu einem Reisestecker greifen, wollte er seine Kaffeemaschine, überlebensnotwendigen Sandwichtoaster, an gruselige deutsche Steckdosen anschließen. Müsste freilich dafür tief in die Tasche greifen. Im Gegensatz zum deutschen Bewohner Zürichs.

Bewohner des schönen Zürcher Kreises eins freilich auch, im wunderschönen Rathausquartier ja auch. Dort ist jeder dritte Einwohner Nicht-Schweizer, jeder dritte Nicht-Schweizer Deutscher. Jeder zehnte Einwohner ist Deutscher, um die Verwirrung komplett zu machen. In der Stadt Zürich ist der Anteil der Deutschen kleiner, vermutlich jeder dreizehnte. Allerdings werden im schönen Kreis eins ja nun auch nicht so viele Wohnungen gebaut, im Rathausquartier freilich auch nicht. Seit über zehn Jahren schon nicht mehr, weder noch. Schade, freilich. So sind mit den lustigen Leerwohnungsziffern von null Komma null fünf, null Komma null neun netterweise im Rathausquartier natürlich die Chancen auf eine Wohnung im Kreis eins, Rathausquartier auch, eher gering. Die Leerwohnungsziffern sind dann natürlich auch nicht so richtig lustig, es sei denn, man wohnt im Kreis eins, oder auch im Rathausquartier. Weiterlesen

Rockstar Großhirnrinde

Über zu wenig Kultur können wir uns in Zürich nun wirklich nicht beklagen. Im Mai wird aber ein echtes Glanzstück geboten: die internationale Psycho-Combo „Großhirnrinde“ ist einen Tag lang live zu sehen. In der Originalbesetzung selbstverständlich, mit Doktor Congedo aus Grenoble, Professor Doktor Doppelmayr aus Salzburg, Professor Doktor Herrmann aus Oldenburg, Professor Doktor Pineda aus San Diego. Unter den weiteren Dozenten der Philosophie und Neurowissenschaften sind vermutlich ja auch noch diverse virtuose Künstler, die den Tag zu einem Erfolg machen. Ein Augenmerk auch auf die Vorgruppen, stattliche drei an der Zahl: Empathie, Großhirn, Interventionen. Angemessen allerdings auch, angesichts des Stars des Abends. Großhirnrinde. Der natürlich im Grossen Hörsaal auftritt, im Universitätsspital Zürich. Wenn sich die Veranstalter mit dieser Location – die selbstredend angemessen ist – mal nicht verkalkuliert haben. Angesichts eines so großartigen Starauftritts.

Sicher mit der Einladung sind die Veranstalter aber nicht. Denn manchmal ist der Konjunktiv zwar unglaublich höflich, aber fehl am Platz. Genau wie ein langer Satz: Weiterlesen

Schusswaffensuizide

Einigen Wörtern täten Bindestriche gut. Schusswaffensuizide ist eins davon. Freilich müssen wir nicht um suizidgefährdete Schusswaffen fürchten. Schweizer ausnahmsweise auch nicht, obwohl ein Zürcher Wissenschaftler offenbar auch Schusswaffensuizide erforscht. Auch, wohlgemerkt. Erforscht im Hauptberuf vermutlich eher Suizide mit Schusswaffen. Wiederum auch, womöglich. Weiß aber viel über Schusswaffensuizide, Suizide mit Schusswaffen auch, berichtet etwa, dass fast jeder dritte Suizid von Männern mithilfe einer Schusswaffe geschieht, sich aber nur jede dreißigste Frau mit einer Schusswaffe das Leben nimmt. Kennt selbstredend auch die Erklärung für den Geschlechterunterschied: Männer kennen sich eher mit Waffen aus, Frauen im Apothekerschrank. Das sind natürlich sehr gruselige Einsichten, mal ohne auch und oder. Will allerdings auch hoffen, dass Männer Schusswaffen nicht mit Medikamenten laden, Frauen keine Schusswaffen im Apothekerschrank deponieren, Männer sie den Frauen womöglich dort verstecken, garstiger Weise. Dann wären vermutlich auch neue Erklärungen des Zürcher Suizidforschers gefragt. Freilich kennt er ja aber auch noch mehr Fakten, gesammelt von seinen Kollegen in Australien zum Beispiel: Weiterlesen

Demokratiequalität

Was für ein Debakel. Die Schweizer Demokratie ist nur Mittelmaß, las sich die Schlagzeile. Die quasi alle druckten, elektronisch veröffentlichten auch. Kein ernstzunehmendes Blatt wollte sich mit den lustigen Wissenschaftlern der altehrwürdigen Universität Zürich anlegen, nachfragen freilich auch nicht. Redaktoren hätten fragen können, warum denn die Jahre zwischen neunzehnhundertfünfundneunzig und zweitausendfünf untersucht wurden. Quasi veraltete Daten, überhaupt nicht mehr repräsentativ. Hätten auch fragen können, ob die lustigen Forscher denn übersehen haben, dass das Frauenstimmrecht ja weit vor neunzehnhundertfünfundneunzig landesweit eingeführt wurde. Neunzehnhundertneunzig per Gerichtsurteil quasi diktiert wurde, entgegen dem Willen der Landsgemeinde Appenzell Innerrhoden. Das hatte freilich aber gar keinen Einfluss auf die Demokratiequalität, denn die wurde ja erst ab neunzehnhundertfünfundneunzig ermittelt. Die lustigen Wissenschaftler versuchen ihre Landsleute aber auch etwas zu beruhigen, die Demokratie sei so schlecht nicht. Die Qualität steigt in den letzten Erhebungsjahren an. Verglichen mit dem Mittelmaß, Italien, der Tschechischen Republik, Malta. Quasi die Vorzeigedemokratien, auch, natürlich. Weiterlesen

Ølvæksel (3)

Flensburg ist freilich immer eine Reise wert. Wegen der Deutschen Bank auch, wegen Fahnen-Fischer selbstverständlich auch. War die erste Deutsche Bank Deutschlands, ist heute nicht mehr die Deutsche Bank. Gibt die Deutsche Bank ja aber auch in Flensburg, gewährt dort fatale Rabatte von fünfzig Prozent. Wird vermutlich den Anlegern nicht so gut gefallen, den Kunden schon, zumindest denjenigen, die gerne rote und grüne Wollpullover tragen. Blaue selbstredend auch, die gibt’s ja aber auch bei Fahnen-Fischer. Troyer aus dem Seglerhaus, selbstverständlich, gestrickt aus dickem blauen Seemannsgarn. Das hält netterweise die Kälte ab, auch, Wind auch, aber der wehte gar nicht. Nur Fahrtwind blies, starker zum Glück, auf der Reise ins benachbarte Kruså. Für den alljährlichen Ølvæksel.

Vækselten freilich kein Øl an der früher billigen dänischen Tankstelle, vækselten nicht einmal lustige dänische Kronen. Fürs Øl auch nicht. Für die Fransk Hot Dogs auch nicht, für die Jul Hot Dogs auch nicht, die Hot Dogs freilich auch nicht. Tranken auch gar kein Øl zu den Hot Dogs, sind ja saftig genug. Warm auch, nur die Remoulade im Fransk Hot Dog, der Rotkohl auf dem Jul Hot Dog, die rohen Zwiebeln auf dem Hot Dog nicht. Alle drei trotzdem eine Gaumenfreude, im Weiterlesen

Interreligiöse Kerze

Das Geschenkideen-Magazin der Gewerbevereinigung des Zürcher Hauptbahnhofs ist freilich für Anfänger. Ideenlose. Verspricht zwar „schöne, originelle, witzige und exklusive Geschenkideen“, nennt im gleichen Schriftzug aber auch schwarze Zahnseide, Trüffelöl. Das ist natürlich gruselig. Ganz gruselig ist allerdings die Interreligiöse Kerze aus der Bahnhofkirche auf Seite sechs. Zuerst brennt der Hinduismus, dann der Buddhismus, dann das Judentum, dann das Christentum, schließlich der Islam ab. „Alle fünf grossen Weltreligionen sind mit ihren Symbolen auf dieser Kerze vereint.“ Brennen vereint, langsam, nacheinander ab. Symbolisch, selbstverständlich nur. Da hilft auch das erklärende Textblatt kaum. Die Symbole der fünf Weltreligionen über dem Altar mit den Heiligen Schriften in verschiedenen Sprachen und dem bereitliegenden Gebetsteppich in der Bahnhofkirche immerhin etwas. Die Kerze macht trotzdem sprachlos. Weit weniger schlimm, Weiterlesen

Zitat (36)

Man konnte einfach nicht überhören, daß er zunächst einen Sturmhimmel entwarf, unter dem einige Kräfte ziemlich aneinandergerieten, und er machte es dem Frühling keineswegs leicht, sich durch all das Wühlen, all das Tosen, den dunklen Trotz hindurchzuarbeiten und schließlich seine blaue Fahne aufzuziehen – wenn das etwas sagt. Dann jedoch ließ er den Frühling ausdauernd triumphieren mit Möwenruf und Schiffssirene, mit kleinem Wellenschlag, mit fröhlichem Glucksen und einer Art besessenem Murmeln;

Ja, Herr Siegfried Lenz, das sagt etwas. Wünschte mir freilich, der Frühling stünde wirklich schon vor der Tür, nicht der gruselige Winter. In dem ich meine eigene „Deutschstunde“ habe, keine Strafarbeit zwar, eine Fleißarbeit aber. Protagonisten erschaffen für einen Roman, einen Kriminalroman Weiterlesen