Bestnoten

Urlaub war ja überfällig. Vor einem Jahr. Heute hieße der Ferien. Auf Schweizerdeutsch. In der Schweiz ist Urlaub auch überfällig. Heute. Ferien. Nimmt zu viel mit in die Ferien. Vor einem Jahr dachte ich, ich sei gut eingedeckt. Mit Büchern, Plänen, Stiften, Blöcken, der neuen Kamera. Langweilte mich trotzdem unendlich. Im Ort mit den Bestnoten. Von russischen Urlaubsgästen, vermutlich. Vielen. Bestnoten und Urlaubsgästen.
Weiterlesen

Fenstersauger

KärcherLas Weltneuheit. Von der Firma, die mit Wasserdampfstrahlern Geld verdient. Viel, auch. In Hurghada, London, München, New York, Zürich. Krisensicheres Geschäft mit Wasserdampf, nach der Weltherrschaft nun auch noch eine Weltneuheit. Ausrufezeichen stand freilich auf dem Preisschild. Hui. Aber schon cool, eine Sprühflasche mit Wischeraufsatz und der Fenstersauger. Akkubetrieben, für zehn Fenster. Ohne Sprossen freilich. Dann sicherlich nur fünf. Habe Sprossenfenster, aber die Sprossen zwischen den Scheiben. Fensterläden davor. Schöne grüne. Weiterlesen

Schreibtisch (2)

schreibtisch2Benannte einen Blogeintrag um, in Schreibtisch (1). Nicht vermutet, dass der kleine Schreibtisch wirklich klein ist. Zu klein, selbst für das kleine Heim. Schönes aber, lobt der Baderbub, neidisch, etwas: Jeden Rappen wert, geniale Lage, mitten im Dörfli. Es schlief noch, das Dörfli, als er den Schreibtisch brachte, den braunen, kleinen. Mit grünen Sockeln, wie die Fensterläden. Am Freitagmorgen. Steht freilich nicht mehr in der Küche, der Kärcher-Karton nicht mehr im Wohnzimmer. Er stabilisierte den Schreibtisch, dick verpackt, fixiert mit Vorsicht-Glas-Klebeband. Kein Glas am Tisch, trotzdem nett vom Absender. Die Verpackung jeden der 2.000 Cent wert. Kosten nicht nach Gewicht. Den Rolladenkasten umarmt wanderte der Schreibtisch über Riemenböden ans Fenster. Tageslicht von links, wie aus der Heimat geraten.

Blau und Holz schmückten das Zimmer. Wie in München. In Zürich nun Holz und Natur. Blauer Sesselbezug in der Wäsche. Bettbezug auch. Das Möbelhaus mit dem Elch verkaufte naturfarbene Wäsche. Hölzerne Bilderrahmen auch, quadratische, für die Galerie. Ein Bild jedes Besuchers hängt dort. Auch.

Hausarbeit

Die hasse ich. Vermutlich jeder. Gibt Leute, die machen das hauptberuflich. Die bestimmt auch. Sonntagabend, jeden. Die Woche aus der Küche putzen. Maschinenpark. Kaffeemaschine, Brotmaschine, was für einfallslose Namen. Ofen und Herd schon besser. Neuer Glanz am Montagmorgen, da ist’s eine Freude, die Tasse abzustellen. Auf dem Abtropfgitter. Der Name sagt, was es nie tut, abtrocknen hasse ich. Nur Besteck ist angenehm, das geht schnell. Belohnung, dass die Gabel, Messer, Löffel fix wieder in der Schublade liegen. Cuver-Boxen, seit Aachen nicht benutzt. Schubladeneinrichtung, variabel.

Jedes Hemd, Hose. Gibt Leute, die bügeln hauptberuflich. Hass, auch. Auch dafür gibt’s Maschinen. Sonntagabend, wieder jeden. Hemden glättet die Reinigung, manchen stehen auch ungebügelte Hemden, Blusen heißen die tatsächlich. Hosen sehen länger frisch aus, nach langen Texten und gelesenen Seiten. Büroarbeit, white-collar worker lernte ich im Englischunterricht. Der Kragen muss schon stehen, musste für ein Musterbeispiel früher nur aufblicken. Jeden Tag. Gruselig: Ohne Reinigung brauche ich zehn Minuten für ein Hemd. Zum Glück schöne von der Deutschen Bank.

Nicht zu vergessen der Aschenbecher auf dem Balkon. Sonntagabend, immer dringend jeden. Hasse ich auch, volle Aschenbecher. In Deutschland gibt’s fast keine kleinen Tüten mehr, für die Asche der Woche.

Grün

Insassen sind an grünen Armbändern zu erkennen. Der Rezeptionist teilt sie aus, legt sie auch um. Jeder trägt sie, kein Entkommen, denn drei Mahlzeiten und Getränke überall gibt’s nur für Grünträger. Die überfällt Stumpfsinn. Sie trotten zum Trog, zeigen her ihr Band und öffnen mechanisch ihre Mäuler. Wie in der Apple-Werbung von 1984, nur den Hammer wirft keine.

Der Strand planiert, die Wege gefliest, die Hänge mit Steinen zubetoniert. Kein Sandkorn in der afrikanischen Wüste. Die, die der Wind trägt, fegen Hunderte Borsten von den Fliesen. Alle anderen spült der Kärcher von sandbraunen Fassaden.

Von mannshohen Mauern geschützt wird das Urlaubsparadies. Darin ist alles so grün wie die Armbänder.