Masseneinwanderung

Jeden zweiten Dienstagmorgen ist Altpapiersammlung im Zürcher Dorf. Altpapier wird nur in Bündeln mitgenommen, weshalb vermutlich Seilfabrikanten in Zürich ein gutes Geschäft machen. Zürcher bevorzugen auch Schweizer Seilfabrikate. Schweizer Seilfabrikanten sind allerdings auch Weltmarktführer. Dorfbewohner können auch die Altpapierbündel mit weltmarktführenden Seilen aus Fenstern mit schönen grünen Fensterläden in die Gassen herablassen. Für die Altpapiersammlung. Wenn sie sich zum Beispiel über die Widersprüche ärgern. Oder auch wundern. Wie den auf dem Informationsblatt des Komitees gegen Masseneinwanderung. Das ist im Web unter http://www.stopp-masseneinwanderung.ch zu finden. Oder via E-Mail zu erreichen unter info@masseneinwanderung.ch. Bittet via E-Mail quasi dringend um Masseneinwanderung, möchte im Web die Masseneinwanderung offenbar aber unbedingt stoppen. Oder auch nicht: Denn wer sich die Mühe macht, http://www.stopp-masseneinwanderung.ch einzutippen, wird umgehend auf http://www.masseneinwanderung.ch weitergeleitet.

Immerhin ist der übrige Text des Informationsblatts stimmig. Anhand von Zahlen des fleißigen Bundesamts für Statistik wird aufgezeigt, welche Einflüsse die Einwanderung auf das Leben in der Schweiz hat. Dafür haben die Autoren aus dem quasi unerschöpflichen Fundus des Bundesamts freilich Zahlen herausgesucht, die zu ihrer Argumentation passen. Die Zahlen, die nicht so gut passen, freilich weggelassen. Die Zahlen veröffentlicht das Bundesamt aber freilich auch: Etwa ist der Anteil der Einwanderer mit Matura in den vergangenen acht Jahren um ein Drittel gestiegen, während der Anteil der Einheimischen mit der höchsten Schulbildung um kaum ein Fünftel gewachsen ist. Über die Jahre nahezu unverändert ist das Absenzvolumen: Einwanderer bleiben jährlich zweiundsiebzig Millionen Stunden dem Arbeitsplatz fern, Einheimische einhundertvierundsechzig. Doppelt so lange, um zu untertreiben. Den Einwanderern bleibt freilich aber auch der gruselige Militärdienst, der Zivildienst erspart, weshalb die Einheimischen siebenundzwanzig Millionen Stunden fehlen. Freilich nur die Männer. Wegen Mutterschaftsurlaub sind Einwandererinnen und Schweizerinnen drei Millionen Stunden absent, Einwanderer und Schweizer null Millionen Stunden. Null Millionen Stunden fehlen Einwanderer und Einheimische wegen Streiks. Nicht auszudenken, wenn das sorgsam geschnürte Altpapier länger als bis Dienstagmorgen im schönen Zürcher Dorf liegen würde. Könnten Dorfbesucher glatt auf die Idee kommen, das Informationsblatt sei kein Müll.

Advertisements

2 Gedanken zu „Masseneinwanderung

  1. In der Tat Müll.

    Man schaue sich das Video auf http://www.masseneinwanderung.ch an. Wär´ ich die SVP würde ich es löschen, zeigt es doch die inkompetenz Herrn Brunners:

    Zwischen 5:00 und 5:21 erklärt der Moderator die „Guillotine-Klausel“, welche zur Anwendung kommt wenn die Schweiz das Freizügigkeitsabkommen mit der EU kündigt.

    Darauf bezieht sich zwischen 5:21 und 5:44 Herr Brunner und erklärt dass die „Guillotine-Klausel“, die er dann gerne noch kurz erklärt, auch zur Anwendung hätte kommen müssen…

    Problem ist nur, dass er die „Ventilklausel“, nicht jedoch die „Guillotine-Klausel“ erklärt.

    Egal wie man dazu steht: Von einem Politiker erwarte ich, dass er die Verträge über die er spricht gründlich versteht. Wie soll er sonst die Konsequenzen seien Handelns überhaupt verstehen?

    Und Herr Brunner versteht, das ist ganz klar, nicht vollständig wovon er redet.

    Weitere, etwas tiefgreifendere Falschaussagen (z.B. zum Familiennachzug), lasse ich mal unkommentiert. Da er die Basics schon nicht versteht, erübrigen sich die Details sowieso…

  2. Für Uneingeweihte dürfte es hilfreich sein zu wissen, dass in Zürich keinesfalls, aber auch wirklich keinesfalls, irgendwelche Kartonstücke den Weg in das sorgfältig geschnürte Altpapierbündel finden dürfen. Solches wird jeweils mit dem unerbittlichen Stehenlassen besagten Bündels geahndet, was wiederum über kurz oder lang zu grösserem Ärger mit Anwohnern und Passanten führen kann. Gott bewahr….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s