Ego-Shooter

Ist freilich eine unsägliche Diskussion. Ego-Shooter ist gleich Mörder. Ist gleich. Für den Ständerat ist gleich. Für ein gutes Drittel des Ständerats ist gleich, genau genommen. Neunzehn von sechsundvierzig genügten für die Mehrheit, fünfzehn waren schon im Feierabend. Um neunzehn Uhr, bei der Abstimmung über das Verbot der „Herstellung, des Anpreisens, der Einfuhr, des Verkaufs und der Weitergabe von Spielprogrammen, in denen grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen und menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beitragen“. Denn: „In neueren Studien wird aber ein zunehmender empirischer Zusammenhang zwischen gewalttätigem Verhalten und dem Konsum von so genannten Killerspielen ausgewiesen.“ Indes kann ein empirischer Zusammenhang aber gar nicht zunehmen. Entweder gibt es einen empirischen Zusammenhang oder eben nicht. Nur mal angenommen, es gäbe ihn: Circa Zweihunderttausend Schweizer besitzen eine Waffe. Kein Spielzeug wie ein Schweizer Offizierstaschenmesser, eine Feuerwaffe. Freilich müssen auch circa zweihunderttausend Schweizer die Taschenmutition offiziell abgeben, so etwas wird ja aber auch schnell mal vergessen. Ein gutes Drittel der Schweizer Waffenträger besitzt Taschenmunition. Schieß einer. Keiner schießt. Zwei Mörder kommen auf eine Million Schweizer. Im Jahr. In Deutschland zehn. Einige der neueren Studien stammen aus Deutschland. Freilich ohne Feuerwaffe und Taschenmunition. Zehn schießen, zwei Schweizer. Zwölf spielen Ego-Shooter vor dem Schießen. Ist gleich. Unsäglich.

In Nordamerika sind gar keine Verbote notwendig. Verbote der „Herstellung, des Anpreisens, der Einfuhr, des Verkaufs und der Weitergabe von Spielprogrammen, in denen grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen und menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beitragen“. Die Hersteller, Anpreiser, Einführer, Verkäufer, Weitergeber verbieten sich selbst grausame Gewalttätigkeiten. Auch gegen Zwillingstürme. Entfernen Zwillingstürme aus Computerflugsimulationsspielen. Freilich damit kein Attentäter jemals wieder einen Anflug auf die Zwillingstürme am Computer simulieren kann. Ist freilich auch nutzlos, allein aus Ermangelung der Zwillingstürme. Zwei Anflüge waren allerdings auch gruselig genug. Sehr gruselig. Unsäglich, auch.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ego-Shooter

  1. Pingback: Schusswaffensuizide | oder auch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s