Zitat (26)

Wenn man allein ist, wenn man allein lebt und noch dazu im Ausland, dann achtet man übermäßig auf den Abfalleimer, denn er kann das einzige sein, mit dem man eine konstante Beziehung oder, mehr noch, eine kontinuierliche Beziehung unterhält. Jede neue, glänzende, glatte, frisch eingeweihte schwarze Plastiktüte erzeugt das Gefühl unendlicher Möglichkeiten.

Beobachtet Javier Marías in „Alle Seelen“. Wie sein Protagonist war er selbst in Oxford, beobachtete das dort vermutlich auch. Freilich eine lustige Beobachtung. Machte ich in Zürich freilich nicht, Züri-Säcke sind ja aber auch gar nicht schwarz. Schön weiß, blau bedruckt. Einem blauen Schnürband. Züri-Säcke sind auch nicht nach einem Tag voll, das schafft nur Javier Marías‘ Protagonist. Oder auch. Oxforder produzieren viel mehr Abfall als Zürcher. Leckere Schweizer Lebensmittel sind frisch, brauchen keine Schutzatmosphäre. Gute Zürcher Luft, von lustigen Möwen gestreichelt, vom Seewasser leicht gesalzen, hält Lebensmittel länger frisch. Die Lebensmittelverpackungen machen sich dünn im Züri-Sack. Im Unterflurcontainer ja auch. Müssen sie aber auch, die Zürcher Altstadt ist klein. Aber schön. Auch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s