Zitat (21)

Übrigens vermochte er an diesem Abend nicht lange an ein und dieselbe Sache zu denken; er konnte seine Gedanken nicht konzentrieren, er konnte nur fühlen. An die Stelle der Dialektik war das Leben getreten, und in seinem Bewußtsein musste etwas völlig Neues arbeiten.

Schreibt Fjodor Dostojewski angeblich im Epilog von „Schuld und Sühne“. Kann leider kein Russisch, Herr Dostojewski ja aber Deutsch. Schrieb aber freilich auf Russisch, die Übersetzung ins Deutsche geschah fast einhundert Jahre, nachdem er den Krimi geschrieben hatte. Rang ja häufiger die Hände. Mit der Übersetzung, vermutlich. Herr Dostojewski schrieb sicher schöner. Schrieb freilich. Freilich schön, dass es freilich im Russischen gibt. Im Schweizerdeutschen ja nicht. Verboten für den Redaktor, quasi. Hände ringen ist erlaubt, ein häufiges Bild Dostojewskis. Gibt freilich auch viel zu ringen für die Hände. Der Protagonisten. Für den Redaktor nicht. Der sucht quasi Hände ringend nach dem die Hände ringenden Protagonisten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s