Zitat (14)

Und die Gewalt einer Liebe wird immer falsch bemessen, wenn man sie nur nach ihrem Anlaß wertet und nicht nach der Spannung, die ihr vorausgeht, jenem hohlen, dunkeln Raum von Enttäuschungen und Einsamkeit, die vor allen großen Ereignissen des Herzens liegt.

Schreibt freilich Stefan Zweig. Auf Seite 21. Wer sonst, wo sonst? In „Brennendes Geheimnis“. Blickte freilich auf, von Seite 21, die die Sonne beschien. Wieder einmal an der Tramstation Lochergut. Wie es dort wohl aussieht? Zu meinem Glück gibt es Sonnenbrillen, getönte. Schützen die Augen, das Auge auch. Verbergen Blicke. Muss mir angewöhnen, den Kopf nicht zu drehen beim Blicken. Verbergen die Augen vor Blicken anderer. Müssen nicht alle die Augen sehen. Beide. Genügt schon, wenn ich den Wäscheständer nicht sehen kann, tatsächlich. Immerhin hören, den Wäscheständermitbesitzer. Christbaumständermitbesitzer auch. Hörte, wie der See Wellen wuchtig gegen das Ufer warf. Kein sanftes Plätschern. Spannung im See. Vor den großen Ereignissen des Herzens. Den.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s