Musdat

Freilich eine Abkürzung. Erdacht in Zeiten, in denen Dateinamen noch aus acht Zeichen bestanden. Drei Zeichen als Suffix. Steht für Musik-Datenbank. Hätte freilich auch Musidate heißen können. Hätte dann aber keine Jahreszahl mehr anhängen können. Musdat94.wdb wäre die älteste gespeicherte Datei gewesen. 1992 erstmals geschrieben. Dazu der frühe Schröder:

Den Anfang sollte die beängstigende Musik-Sammlung machen, die aus dem Kopf sollte. Was half es mir, im Studium zu wissen, dass „Girl you know it’s true“ in der Single Version das erste Lied der B-Seite der Kassette „Collection ’88 4.-6. extra“ ist? Nebenbei konnte man noch diesen ominösen MS-DOS-PC kennenlernen und sich schon einmal Fähigkeiten für die Zeit des Studiums aneignen, also wurde mal mit Microsoft Works 2.0 eine Datenbank angelegt. Zuerst waren die Platten an der Reihe, davon hatte ich am wenigsten und konnte so ein erstes Ziel schnell erreichen. Das nächste waren die Kassetten, ein langwieriges Unterfangen, wobei ich mich aber immer wieder fragte, warum ich die Hüllen überhaupt beschriftet hatte, da ich eh fast für jedes Lied sagen konnte, welches darauf folgt. Da gingen Tage und Nächte ins Land, meine Mutter sagte immer „Mark, mach‘ nicht mehr so lange“. Die CDs, zum Glück fast alles Maxis, waren der Abschluss. Die Works-Datenbank war mittlerweile mein bester Freund geworden und die schwarze Escom-Kiste vor mir ein sehr leistungsfähiges Gerät, was mir sicherlich auch im Studium gute Dienste erweisen würde. Nun, dann war die MUSDAT.WDB fertig und noch immer keine Entscheidung gefallen. War es nur das schlechte Gewissen, das mich trieb, diese Heidenarbeit zu tun? Hatte ich mich immer zu viel mit meinem Hobby – Musikhören – beschäftigt und war dabei die Bildung auf der Strecke geblieben? Würde sich nun Platz für neue Inhalte in meinem Hirn finden?

Früher Schröder, vermute 1999 in Aachen. Hatte nach der Psychologie-Vorlesung Zeit dafür. Auch. Eine Premiere übrigens auch: ein Absatz aus Jena.doc. Dem ersten Buch. In der Rohfassung freilich noch.

musdat1Die Musdat.wdb ist mittlerweile eine Musdat.xls und stark gewachsen seit 1992, war damals schon groß. Jeder Titel auf 180 Musikkassetten stand darin, heute jeder Titel von circa 1080 Audio-CDs. Kassetten freilich auch noch, Langspielplatten. Musikhören ist ein schönes Hobby, ein platz- und zeitraubendes aber auch. Geldraubendes nebenbei auch noch. Fehlen alle drei heute, mir. Kopiere nebenbei Audio-CDs auf die Festplatte. Nebenbei, dafür reicht’s noch. Nur noch. In Zürich.

Advertisements

2 Gedanken zu „Musdat

  1. Kaufte noch keine Silberscheibe in Zürich, MP3 auch nicht. Verkaufte aber eine Vinylscheibe an eine Ladenbesitzerin. Sie hatte das Lied mit Musicfinder identifiziert, gekauft als CD. War glücklich, die Testpressung kaufen zu können, von „Get the Message„. Von Electronic. Das sind New-Order-Sänger Bernard Sumner und The-Smiths-Gitarrist Johnny Marr. Auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s