Honignehmer

honignehmerGehört freilich zum Standardrepertoire des Geschenkideenausdenkers. Für schwierige Fälle, gibt ja Menschen, die schon wirklich alles haben. So richtig alles, also auch schon den roten Karmann Ghia, das braune Quietscheentchen, das Arzt-Deutsch-Wörterbuch, das Leuchtfeuer, das Wasser aus dem netten See, das Moritz-Bier, die Schlauchbrille, das Do-it-yourself-Hot-Dog-Set mit Küstennebel, den 78-er-Portwein, das Mikrofaserputztuch, den Spritzenrotstift, den Tablet-PC. Wunschlos, quasi. Wollen trotzdem beschenkt werden, dürfen, auch manchmal. Tee- oder Heiße-Milch-Trinker im Idealfall. Honigesser könnte helfen. Quasi. Ihnen schenkt der Geschenkideenausdenker den Honignehmer. Keinen ekeligen aus Holz, der tagelang im Frühstücksbuffethonig steckt. Wochenlang, schlimmstenfalls. Den schönen aus Edelstahl. Gab’s bisher nur in teuer. Die Schweizer Genossenschaft befürchtete wohl Diskriminierung, hat jetzt einen preiswerten im Sortiment. Nicht ganz so schick wie der Teure, aber genau die gleichen Nehmerqualitäten. Da schmeckt der Honig doppelt lecker. Aus Pest. Nicht Buda.

Advertisements

4 Gedanken zu „Honignehmer

  1. Wer sich mit dem Honignehmer den Tag versüßt, sollte sich fragen, wer denn eigentlich der Honiggeber ist. Und: Den Honig streicht man sich ja auf Semmeln (der Berliner sagt: Schrippen, und meint: furztrockene NanoBaguettes), doch ist das Pendant des Brötchengebers wirklich der Brötchennehmer? Und was nimmt sich so einer heraus? Natürlich: Rosinenschnecken. Der Franzose lässt die Rosinen weg und kippt eine Kräuterbutter drüber, aus der Sauciere, mit einem Schöpflöffel, auch Soßennehmer. Womit sich der Kreis erschöpfend schließt, möchte man vorschnell sagen, aber das möchte ich sehen, dass einer mit einem Honignehmer die Sauce schöpfen kann.

  2. ….da böte sich mal eine Testreihe an: Flüssigkeiten des täglichen Verzehrs mit unterschiedlichsten Temperaturen und Viskositäten. Zu starten vielleicht mit der Currywurstsauce im Bergwolf ;-)

  3. Beim nächsten München-Besuch ist Currywurst mit Pommes Rotweiß im Bergwolf Pflicht. Für die SpreeBrezel und den Restaurator. Zweimal auch. Und dringend. Hatte es ja trotzdem gut, im Dezember, irgendwie tatsächlich.

  4. Pingback: Untergeschoss « oder auch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s