Zitat (2)

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Einsam ist jeder Busch und Stein,

Kein Baum sieht den andern,

Jeder ist allein.

Schreibt Hermann Hesse. Im Nebel. Der stand auf der Terrasse, weiße Wand hinter der Brüstung. Kühle. In den Morgenstunden. Um sich zu lichten. Zürich tauchte auf aus dem Nebel. Lag da im glitzernden Sonnenschein, die Limmat, der See, der nette. Verziert mit weißen Dreiecken um die Mittagszeit. Schwäne und Enten spielen Fangen, der Butterkutter bläst die Pfeife. In Ferien mit dem Meisterdetektiv.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s