Idealtypus

Er ist nicht eine Darstellung des Wirklichen, aber er will der Darstellung eindeutige Ausdrucksmittel verleihen. Er wird gewonnen durch eine einseitige Steigerung eines oder einiger Gesichtspunkte und durch Zusammenschluss einer Fülle von hier mehr, dort weniger vorhandenen Einzelerscheinungen, die sich jenen einseitig herausgehobenen Gesichtspunkten fügen, zu einem in sich einheitlichen Gedankenbild. In seiner begrifflichen Reinheit ist dieses Gedankenbild nirgends in der Wirklichkeit empirisch vorfindbar. Es ist eine Utopie.

Schrieb Max Weber. Über das Hotelzimmer. Auch. Hier wieder eins, immerhin ohne Schröder-Privatkanal. Fünfsterneschuppen mit überfordertem Personal. Viertelstunde warten aufs Einchecken, um elf. Abends. Fünf Sterne für Plüschteppich. Dicke Federkernmatratze und acht Waffen für die Kissenschlacht auch. Im Adlon wären es zwölf, vermutlich. Auch dort grusel, wie hier. Nach der Viertelstunde Einchecken lädt die fingerdicke Hotelmappe nicht zum Schmökern ein. Leere Schränke gibt’s zum Glück genug. Aber auch böse Bügeldiebe. Angst. Fensterstürze aus dem sechsten Stock auch. Böse, auch. Angst. Blutrot fehlt noch für die Regenbogenfarben in der Wasserwand.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s