Schießpflicht

Öffentliche Bekanntmachung an der Tram-Endhaltestelle. Schießpflicht. Außerdienstlich. Dringend, unbedingt. Mit der Knarre im Anschlag auf ein Bier im Bahnhofsrestaurant. Tarnanzug, natürlich. Und jetzt auch noch Schießpflicht. 2008. Alljährlich. Das nervt. Schieß einer.

Verbliebene sind nicht etwa Verblichene. Die haben nur nicht genau genug geschossen. Weniger als 42 Punkte auf 300 Meter und 120 auf 25. Beim ersten Mal nicht und auch nicht bei den zwei Wiederholungen. In Klammern Kaufmunition. Dann ruft der Verbliebenenkurs. Wegen der Schließpflicht. 2008.

Beruhigend auch etwas: Nicht schießpflichtig sind Schießpflichtige, die nicht als am Sturmgewehr ausgebildet gelten. Angst, auch. Namentlich von der Schießpflicht dispensiert sind auch Schießpflichtige, die vor dem 1. August einen Auslandsurlaub erhalten haben. Gerettet quasi, im Ausland. Keine Schießpflicht. 2008.

Ein Gedanke zu „Schießpflicht

  1. Es ist in der Schweiz auch Tradition, dass Reservisten ihre Waffen mit nach Hause bekommen – etwas was in Deutschland mittlerweile für viele undenkbar ist. Zumindest lässt sich ablesen, welche Politiker ihrem Volk noch Vertrauen entgegenbringen (wollen).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s